RIM Management KG

„Das wird ein hartes Ringen“



18.8.2020

Wie nachhaltig oder wie „old style“ wird unsere Wirtschaft aussehen, nachdem wir die Corona-Krise überwunden haben? Die VBV-Gruppe hat sich dieser Frage in einer Diskursreihe mit vielen ExpertInnen gewidmet. Wir haben das Projekt begleitet und die Ergebnisse in drei Beiträgen zusammengefasst.

Namhafte ExpertInnen, ManagerInnen und JournalistInnen trafen sich virtuell während des Corona-Lockdowns, um ein Bild unserer ökonomischen Zukunft zu zeichnen. Im Mittelpunkt der Diskurse stand das Konzept der Nachhaltigkeit. Wie nachhaltig ist unser bestehendes Wirtschaftssystem, das auf permanentes Wachstum ausgerichtet ist? Was wird von den großen Lenkungsmaßnahmen der Politik – etwa der Green Deal der EU oder die angedachte ökosoziale Steuerreform – post Corona übrigbleiben? Wie nachhaltig ist eine Demokratie, in der der Journalismus zum Erfüllungsgehilfen der Regierenden degradiert wird.

Martin Kocher vom IHS, Wolfgang Anzengruber, CEO Verbund, Anneliese Rohrer, Grande Dame des heimischen Journalismus – neben vielen anderen – entwarfen Szenarien und besprachen die Chancen eines echten Neubeginns.

Klar ist, das aus heutiger Sicht vieles unklar ist. Der echte Verteilungskampf um krisenbedingt knappe Ressourcen hat noch nicht begonnen. Natürlich zeigt uns die Corona-Pandemie, dass ein fröhliches „weiter so“ nicht der optimale Weg in die Zukunft ist. Zu viele Risse und Dellen hat unsere Ökonomie in den letzten Jahren abbekommen. „Krisen verstärken immer schon einen Strukturwandel, der schon vorher begonnen hat“, meinte etwa Martin Kocher. Eine Krise, die uns aus seiner Sicht in den nächsten zwei, drei, vier Jahren stark beschäftigen wird, weshalb es keinen Sinn macht, den Wiederaufbau nicht mit anderen strategischen Zielen zu verbinden. Das könnte etwa eine ökologische Wirtschaft mit nachhaltigem Fundament sein.

Eine die nicht der „Perversionen der Vergangenheit“ nachhängt, wie Wolfgang Anzengruber den Wettlauf nach stetigem und steigendem Wachstum bezeichnete. Aber wäre das nicht gleichbedeutend mit einem Wohlstandsverlust der Bevölkerung? Welche politischen Effekte hätten notwendige Einschränkungen – weniger Urlaubsreisen, höhere Arbeitslosigkeit oder nur ein Auto statt zwei? Auch eine „verlorene Generation“ junger Menschen, die während der Krise nur schwer in den Arbeitsmarkt einsteigen können, um ein normales Erwerbsleben zu beginnen, kann politischen Extremismus befeuern.

Daher, so Anneliese Rohrer, ist in der aktuellen Situation auch „auf die Nachhaltigkeit der Demokratie“ zu achten. Dazu braucht es kritischen und bildenden Journalismus, der mehr ist als verlängerte Werkbank politischer Spin Doktoren. Im gesellschaftlichen Ringen, das uns bevorsteht, brauchen wir objektive Stimmen, die uns zeigen, welche Optionen Richtung Zukunft wir haben.

Die Ergebnisse der sehr spannenden und inspirierenden Diskussionen haben wir gemeinsam mit der VBV-Gruppe zusammengefasst. Die Publikation finden Sie hier.

Facebooktwitterlinkedin